sound of the waves 2014
eggtempera on canvas 7.87″ x 11.81″

Susanne Wind Ausstellungen

Hingucker

Jonas Kötz - Bildhauerei, Susanne Wind - Malerei

Probstei Museum Schönberg

27. August - 29. Oktober 2017, Ostseestraße 8-10, 24217 Schönberg, 04344-3174, geöffnet Dienstag-Sonntag 14 bis 17 Uhr und zusätzlich Donnerstags 10 bis 12 Uhr.

Sogenannte Hingucker sind die Werke von Jonas Kötz und Susanne Wind schon selbst. Die beiden Künstler benutzen diesen Ausstellungstitel jedoch, da die Figuren eine unmittelbare Beziehung zu den Bildern aufnehmen. Zu jedem Bild gibt es einen Hingucker. Sie werden sich wundern, dieses ist eine Ausstellung, wo sich die Künstler die Besucher schon mal selbstgeschnitzt haben.

Eröffnung am 27. August 2017 um 11.15 Uhr, Führung und Künstlergespräche von und mit Susanne Wind und Jonas Kötz am 8. Oktober 2017 um 15 Uhr, Finissage am 29. Oktober 2017 

 
 

Landarbeiterwäsche 2016
Eitempera auf Leinwand 70 x 100 cm

Jonas Kötz 
Hingucker

Apfelwiese 2016
Eitempera auf Leinwand 120 x 150 cm

Die Bluse 2016
Eitempera auf Leinwand 50 x 75 cm

 

Ein Tag beginnt im Hafen

Galerie Bilder im Hof

Viele Arbeiten sind noch bis zum 9. Januar 2017 in der Galerie zu sehen. 5.-26. November 2016 Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30-18.00 h, Sa 9.30-16.00 h, Sonntag, den 6.11. von 11.00-17.00 h, Galerie Bilder im Hof, Karen Kaul, Rote Straße 16, 24937 Flensburg, +49(0)461-13142

Vernissage: Freitag, 4. November 2016 um 19.30 h, einführende Worte spicht Susanne Grigull

Hafengold 2016
Eitempera auf Leinwand 40 x 60 cm

Landschaften aus dem hohen Norden

Erstes Morgenlicht streicht das Wasser glatt, es holt die schönsten Farben aus den ganz alltäglichen Dingen. Das Leben beginnt an einem neuen Tag. Mit ihm kommt die Hamburger Malerin Susanne Wind in den Norden. Sie hält das Spiel des Lichtes fest. In Eitempera auf Leinwand gibt die Malerin stimmungsvoll Flensburg, Eckernförde, Maasholm, Arnis, Unewatt, Angeln, Jütland und die Nordseeküste wieder. Vertraute Landschaften tauchen in einer Balance aus Ruhe und Bewegtheit neu auf. Die Motive sind nicht arrangiert, sondern werden von der Künstlerin entdeckt. Einzigartige flüchtige Momente, erfüllt von tageszeitabhängigen Lichtstimmungen werden von Susanne Wind mit der Kamera eingefangen und dienen dann als Vorlage für ihre Gemälde.

 

Hafenmuseum 2016
Eitempera auf Leinwand 40 x 60 cm

 

Sommerstücke

Literatur Galerie 64

22. Mai - 10. Juli 2016, Plöner Straße 64, 23701 Eutin, 04521/ 7648681, Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung

4. und 5. Juni Tage der offenen Ateliers und Galerien in Ostholstein jeweils von 11 - 18 Uhr

Sonntag, 19. Juni, 15 Uhr, Führung durch die Künstler: Hans J. Müller Bildhauer und Susanne Wind

Sonntag, 10. Juli, 15 Uhr, Finissage mit Lesung von Sommergedichten

weitere Veranstaltungen parallell zur Ausstellung auf 

http://www.literaturgalerie64.info

 

Zusammenspiel 2016
Eitempera auf Leinwand 120 x 150 cm

Verstecktes Dorf 2015
Eitempera auf Leinwand 100 x 150 cm

 

Nordseeluft 

Rellinger Rathaus Galerie

10. März - 6. Mai 2016, Rathaus Rellingen Hauptstraße 60, 25462 Rellingen

 

Herbstferien 2015
Eitempera auf Leinwand 80 x 120 cm

Hey little sister 2015
Eitempera auf Leinwand 40 x 60 cm

 

Herbstbilder

Torsten Speer Antiquitäten

31. Oktober und 1. November 2015 jeweils 11-18 Uhr,  Hauptstraße 37, 25489 Haseldorf, thematische Gemeinschaftsausstellung mit Handwerkern aus Tischlerei, Fassmalerei, Drechsler, Polsterer, Schmuck und weitere

Herbstbild

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atme man kaum, Und dennoch fallen raschelnd fern und nah. Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur! Dies ist die Lese, die sie selber hält, Denn heute löst sich von den Zweigen nur Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

Friedrich Hebbel 1813-1863

Herbstgarten 2015
Eitempera auf Leinwand 80 x 120 cm

 

Nordseeluft

Haus Peters, Tetenbüll, Eiderstedt

Vernissage 11. Juli 2015, 15 Uhr, Künstlergespräch 13. September, 15 Uhr, Ausstellung vom 11.07.-4.10.2015, Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll, Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr

Salzige Luft zum Atmen, frischer Wind in den Haaren, Wellenrauschen im Ohr und unbegrenzter Horizont vor den Augen. Alle Sinne bekommen einen Freiheitsimpuls. Dabei kann das Leben immer wieder neu erfunden werden oder der Alltag macht nur mal Pause. Als Malerin ist die Nordseeküste für mich eine unendliche Quelle von Stimmungen, die ich einfange. Wasser, Himmel und Strand gehören dazu, wie auch alltägliche Szenen der Küstenbewohner, der Straßen und Dörfer. Zu allen Jahreszeiten habe ich Sylt, Föhr, Amrum, Pellworm, Fanø und Eiderstedt erlebt und fotografiert um jetzt davon zu malen.

Atelier Februar 2015
Foto David Bernhardt

Take off 2015
Eitempera auf Leinwand 50 x 75 cm

Ein neuer Tag 2014
Eitempera auf Leinwand 100 x 150 cm

In the quiet morning 2015
Eitempera auf Leinwand 70 x 100 cm

 

Stiftung weltweite Wissenschaft

Gästehaus der Universität Hamburg 

Versteck im Grünen

15. Oktober 2014 - 11. Februar 2015

Versteck auf dem Leinpfadkanal 2013
Eitempera auf Leinwand 70 x 100 cm

Ein „Versteck im Grünen“ findet die Malerin etwa in einem kleinen Weg durch Wiesen und in einem Grünstreifen neben einer Straße mitten in der Stadt. Wenn man nur richtig hinsieht, dann lässt sich, das führen ihre Bilder vor Augen, an vielen Stellen ein grünes Versteck – oder besser: ein verstecktes Grün – entdecken: Grasbüschel wuchern um die Bäume herum, zwischen denen Fahrräder und Autos parken. Büsche wachsen hinter Leitplanken. Rhododendronhecken drängen aus den Vorgärten hinaus auf den Gehweg. Butterblumen blühen am Straßenrand. Verstecke sind für Susanne Wind aber auch Rückzugs- und Erholungsorte wie das Grün in den städtischen Parks und im Umland. Und wie schön dieses Grün aussieht, wie viel Kraft es hat, wie es wuchert und sich ausbreitet, oft gegen den Willen der Menschen das malt Susanne Wind. Ihre Bilder schärfen den Blick des Betrachters für die grünen Verstecke, die kleinen Oasen der Natur, die auch den Stadtbewohner täglich umgeben. Sie laden ein, die Stadt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Dazu muss man vielleicht einmal langsamer gehen oder fahren, anhalten und in die Knie gehen – so wie es die Künstlerin auf der Suche nach den grünen Verstecken gemacht hat. Es lohnt sich!              Dr. Friederike Weimar (Auszug aus dem Katalog)

Gästehaus der Universität Hamburg Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg

Der Besuch der Ausstellung ist nach Absprache während der Gästehaus Bürozeiten Mo-Fr von 9 bis 13 Uhr, Telefon 040/ 41 40 06 40, gaestehaus@uni-hamburg.de oder zu allen anderen Zeiten nach Vereinbarung mit Susanne Wind möglich, 0174/ 399 1968, info@susannewind.de

Zur Ausstellung erscheint ein gebundener Katalog, mit 126 Seiten und 90 Bildern für 54 Euro (Auflage 50 Stück, Selbstkosten)

 

Torsten Speer Antiquitäten 

Herbstlicht

2. und 3. November 2013 von 11 bis 18 Uhr

Speer Antiquitäten, Hauptstraße 37, 25489 Haseldorf, 

Septemberabend 2012
Eitempera auf Leinwand 80 x 120 cm

 

Galerie im Elysée

Grüne Wege

Silke Schröder und Susanne Wind

27. Mai bis 17. Juli 2013

Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg, 

Grüne Wege - das sind Radwege in einem Hamburger Stadtteil, Wanderwege entlang der Alster und der Elbe, Asphaltwege über die Stadtgrenze hinaus, aber auch Wasserwege durch den Kreis Steinburg und Reisewege in Richtung Nordsee. Silke Schröder und Susanne Wind haben immer wieder Halt gemacht und so den Weg als Ziel für ihre Malexkursionen entdeckt. Sie zeigen uns die Verkehrsadern durch die Großstadt und ihre Verlängerung in die Natur als Sehnsuchtspfade, als Lebenslinien, als Hüter der Erinnerung an bisher bewältigte Etappen und nicht zuletzt als wunderbare Orte der Erholung, die uns beim Spazieren, Radeln und Bummeln zur Ruhe führen. Während die Internationale Gartenschau die Gärten der Welt nach Hamburg bringt, präsentiert sich die Hansestadt und ihr weiteres Umland in der Ausstellung als grünste Metropolregion Deutschlands.

 

An der Alster 2013
Eitempera auf Leinwand 40 x 60 cm

Kaisertor 2013
Eitempera auf Leinwand 30 x 45 cm

 

Segeberger Kunstverein

Wege gehen

nah. ländlich. urban. fern. – Malerei von Susanne Wind

24. Februar - 17. März 2013

„Wie grün, wie frisch alles ist, was wächst.

Wie kühl der Wind weht.

Frieden ist jeder Schritt.

Er verwandelt den endlosen Pfad in Freude.“

                                Buddhistisches Gedicht

24. Februar, 11 Uhr Vernissage, 14. März Künstlergespräch, 17. März Finissage

Auf dem Weg zu Marie

Auf dem Weg zu Marie 2012
Eitempera auf Leinwand 54 x 65 cm

Am Morgen um den See

Am Morgen um den See 2012
Eitempera auf Leinwand 70 x 100 cm

Wege einzuschlagen und Lebensentscheidungen zu treffen, gehört zentral zum Menschsein. Anhand der ausgestellten Werke durchläuft der Betrachter die vielfältige Ausprägung der Jahreszeiten. Er kann durch die Erinnerungen an selbst gegangene Wege in Hamburg, Bad Segeberg und in ganz Norddeutschland, nicht nur über Kunst und ihre Möglichkeiten an sich, sondern auch über die Wichtigkeit reflektieren diese Natur zu erhalten.

Segeberger Kunstverein
Villa Flath, Bismarckallee 5, 23795 Bad Segeberg, www.segeberger-kunstverein.de, Öffnungszeiten: Donnerstag - Samstag 15 - 18 Uhr, Sonntags 11 - 18 Uhr

 

Probstei Museum Schönberg

Susanne Wind: Wind und Stille

Malerei aus Norddeutschland

12. August - 28. Oktober 2012

Sanfter Herbstwind 2010
Eitempera auf Leinwand 70 x 100 cm

Die Hamburger Künstlerin Susanne Wind zeigt ihre malerischen Sichtweisen norddeutscher Realitäten im Probstei Museum Schönberg. Dabei umspielen die Themen Wind und Stille ihre künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur. Windbewegte Landschaften und stille Winkel, sturmgebeugtes Dünengras und ruhige Wege verbinden sich mit figürlichen Motiven und sparsam versöhnlicher Technik: hier ein kleiner Reisebus, dort entfernt schimmernde Windräder. Eher beschaulich und entspannend sind die Landschafts-Einblicke, die sich dem Betrachter eröffnen. Die meist lichthelle, luftige Wirkung ihrer großformatigen Arbeiten erreicht Susanne Wind durch die Verwendung von Eitempera, unterstützt durch verwischte Pinseltechnik. Mit ihren Motiven spricht sie Gefühle und Stimmungen an, die beim Betrachter nachhaltige Sinnesempfindungen auslösen. Die 1965 geborene Künstlerin lebt und arbeitet in Hamburg und nahm bisher an zahlreichen Ausstellungen teil.

Der Wind in den Weiden 2011
Eitempera auf Leinwand 80 x 120 cm

Vernissage: 12. August 2012, 11:15 Uhr

Finissage: 28. Oktober 2012, 14 - 17 Uhr

Für Schulklassen gibt es wieder ein spezielles Angebot, Führungen und Gruppenbesuche.

Wellenbrecher 2011
Eitempera auf Leinwand 30 x 45 cm

Probstei Museum

Ostseestraße 8-10 24217 Schönberg

Telefon: (04344) 3174
Fax: (04344) 412834

info [at] probstei-museum [dot] de
www.probstei-museum.de

 

Haus Peters Tetenbüll, Eiderstedt

Susanne Wind  Malerin des Windes

12. November 2011 bis 26. Februar 2012

Das Wehen des Windes, mal zart, fast wie ein Streicheln auf der Haut.

Plötzlich eine Windböe, die einen fast umstößt oder doch das stetige Pfeifen des rauen Nordwindes, ein nie endendes Geräusch. Der Wind mal aufgewärmt vom Sonnenlicht, mal durchmischt mit Regentropfen oder feiner Gischt. Böig, wirbelnd, sanft: Der Wind ist mein Thema.

Bold
Eitempera auf Leinwand 20 x 30 cm

Er war von Anfang ein wesentlicher Begleiter in meinem Leben. In der norddeutschen Landschaft, in der ich meine Kindheit verbrachte, blies er mir beim Drachensteigen ins Gesicht, bauschte meine Kleidung und ließ mein Haar fliegen. Ich liebte dies. Stunden verbrachte ich damit zu mir vorzustellen wie es ist auf dem Wind zu reiten und mit den Wolken zu fliegen.

Später, als ich mit Anfang Zwanzig beschloss Malerin zu werden, war es wieder der Wind der mich beschäftigte, doch nun ganz anders. Schon alleine die Bewegung des Windes im Gras einzufangen war eine Herausforderung. Ein ringen um Zeit, denn der Wind verändert nicht nur stetig das Motiv durch seine Bewegung sondern er lässt auch die Farbe rasch trocknen. Oft habe ich förmlich mit dem Wind gerungen als er mir die Staffelei zu entreißen suchte oder gar Sand auf die frische Farbe blies.
Manchmal veränderte er das Licht in der Landschaft in solch fliegendem Wechsel, dass es schwer ist dem schnellen Schattenspiel malerisch zu folgen. Doch gerade dies hat mich besonders gereizt.

Der Wind bewegte mich und damit meine Bilder – in jeder Hinsicht. Diese Lebendigkeit  spiegelt sich in meiner Malerei. Heute, 20 Jahre später, widme ich dem Wind diese neuen Bilder. Die Bilder entstammen den Landschaften Eiderstedts, den Nordseeinseln und Mecklenburgs. Der Wind in den Bildern wächst aus meinem Innern auf die Leinwand, umgeben von der Stille des Ateliers und gesammelten Fotomotiven. Das Gefühl des Mittendrin-Seins in der Natur wird zum Bild und der Wind damit zum Sinnbild des großen Ganzen das unser Leben füllt.